Hubertusjagd in Mannheim-Friedrichsfeld

Dem Brauchtum folgend findet jährlich in der Woche des Gedenktages an den Heiligen Hubertus von Lüttich die Hubertusjagd am Reitverein Mannheim-Friedrichsfeld statt.

Inmitten eines Ballungsgebietes findet sich ein wunderbares Stück  Natur direkt neben dem Reitverein. Die Jagdstrecke führt durch den Rheinauer Wald über Sandwege zurück zum Reitverein.

Die Hunde der Hardt-Meute auf dem hoch ihrer Leistung, die Pferde gut trainiert, fanden sich etwa 40  Reiter zum Stelldichein.

Die Veranstaltung begann mit einem Gottesdienst in Gedenken an den Schutzpatron der Jagd durch Diakon Herr Lachnit. Vor Abritt konnten sich die Reiter von dem legendären Buffet stärken, das liebevoll vorbereitet war. Die gesamte Veranstaltung wurde musikalisch begleitet von den Bläsern der Jagdgesellschaft Seckenheim.

Pünktlich fanden sich die Reiter auf dem Reitplatz zum Abritt ein. Nach Begrüßung durch den Jagdherr Rainer Forschner und Einritt der Hunde hinter Master Gerd Klapschus ritt die Geschellschaft los.  Ein vierbeiniger Verdächtiger wurde während des Treibens durch die Polizei aufgegriffen.

Am Ende der Veranstaltung fanden sich die Reiter mit glücklichen Gesichtern zum Halali und Curée der Hunde erneut auf dem Reitplatz ein.

Insgesamt wieder eine sehr gelungene Veranstaltung, bei der man den Veranstaltern und Helfern nur seinen herzlichsten Dank aussprechen kann. 

Zu den Bildern